Bardot will Schwedens Wölfe schützen

Stockholm - Ex-Filmstar Brigitte Bardot beteiligt sich von St. Tropez aus am Streit um die Wolfsjagd in Schweden. Die 76-Jährige hat dem Umweltminister einen bösen Brief geschrieben.

Wie ein Regierungssprecher in Stockholm am Donnerstag bestätigte, hat Umweltminister Andreas Carlgren einen bitterbösen Brief der 76- jährigen Französin bekommen. “Lasst diese armen Tiere in Ruhe, hört mit der Jagd auf und lasst den kleinen Wolfsstamm ein bisschen stabiler werden“, hieß es in dem Brief nach Medienangaben.

Die schönste Französin: Brigitte Bardot wird 75

Die schönste Französin: Brigitte Bardot wird 75

In Mittelschweden sind seit Mitte Januar 20 der insgesamt 200 im Lande lebenden Wölfe zum Abschuss freigegeben. Unter Beteiligung von 7000 Freizeitjägern sind inzwischen 19 Tiere erlegt. In Schweden selbst ist die Freigabe der Jagd ebenfalls heftig umstritten. Carlgren verteidigte sie vor dem Reichstag damit, dass die streng begrenzte Jagd helfen könne, den Anteil der Tiere einzudämmen, die durch Inzucht genetische Schäden aufwiesen.

Außerdem würde die Jagd zur “besseren Akzeptanz der Wölfe in der Bevölkerung beitragen“. Die in den 50er Jahren als “Kurvenstar“ berühmt gewordene Bardot engagiert sich seit Jahrzehnten für den Tierschutz. Politisch hat sie auch schon mit menschenfeindlichen Äußerungen und Publikationen gegen Homosexuelle, Frankreichs Linke, Obdachlose und illegale Einwanderer Schlagzeilen gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare