+
Barry Manilow ist seit fast vier Jahrzehnten mit seinem Manager zusammen. 

Ende der Geheimhaltung

Barry Manilow: Coming-out mit 73 Jahren

Mit Schmusesongs wie "Mandy" und "Can’t Smile Without You" eroberte Barry Manilow die Herzen seiner - vor allem - weiblichen Fans. Und die wollte der Popsänger lange nicht enttäuschen.

Jahrzehntelang sang der amerikanische Popsänger Barry Manilow ("Mandy", "Copacabana") über die Liebe, doch sein eigenes Liebesleben hielt er unter Verschluss. Mit 73 Jahren spricht der Grammy-Preisträger nun erstmals öffentlich über das, was insgeheim viele ahnten: Er ist schwul.

Im Interview der US-Zeitschrift "People" erklärte der Sänger, er habe seine langjährige Beziehung zu seinem Manager Garry Kief (68) geheimgehalten, um seine Fans nicht zu enttäuschen. Er sei immer "sehr diskret" gewesen, sagte Manilow.

Barry Manilow hat den Mann seines Lebens gefunden

Er habe Kief bereits 1978 kennengelernt und sofort gewusst, dass dies der Mann fürs Leben sei. "Er ist der klügste Mensch, dem ich je begegnet bin - und dazu ein großartiger Kerl." Im April 2014 heiratete das Paar demnach auf seinem Anwesen im kalifornischen Palm Springs. Auch nach der Hochzeit habe er noch Bedenken gehabt, öffentlich über seine Homosexualität zu sprechen, sagte Manilow.

"Ich dachte, ich würde (meine Fans) enttäuschen, wenn sie wüssten, dass ich schwul bin", offenbarte der Sänger in dem Interview. Als aber Berichte über die Eheschließung durchgesickert seien, habe er viele positive Reaktionen erhalten, für die er dankbar sei.

Am Mittwoch twitterte Manilow: "Ich danke meinen Fans für die jahrelange Unterstützung. Meine Geschichte ist raus und ich freue mich auf viele weitere Jahre, meine Musik zu teilen." In den sozialen Medien erhielt der Schmusesänger prompt Zuspruch. "Hut ab! Ein sehr mutiger Schritt, deine Fans werden nie enttäuscht sein", schrieb eine Frau auf Twitter. "Ich bin seit 36 Jahren ein Fan, hat sich daran etwas geändert? Keineswegs!!!", versicherte eine andere Manilow-Anhängerin.

Barry Manilow war mit einer Frau verheiratet

Manilow sprach auch über die Beziehung mit seiner Jugendfreundin Susan Deixler, mit der er 1964 kurz verheiratet war. Er habe sie geliebt, für eine feste Beziehung sei es aber viel zu früh gewesen. Stattdessen widmete er sich nach der Trennung ganz der Musik.

1972 lernte er Bette Midler kennen, wurde zu ihrem Klavierbegleiter und produzierte ihr Grammy-prämiertes Album "The Divine Miss M.". Kurz darauf startete Manilow selbst durch, veröffentliche Platte auf Platte, schrieb auch Musicals und Jazz- und Big-Band-Alben. Seit seinem Weltverfolg mit "Mandy" (1974) verkaufte er mehr als 80 Millionen Platten, schrieb Hunderte von Songs und absolvierte viele Tourneen.

Über seine fast vier Jahrzehnte lange Beziehung zu Kief sagte Manilow: "Gott sei Dank, wir sind immer noch zusammen". Es gehe ihnen wirklich gut, versicherte der Sänger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare