+
Anke Engelke mags festlich traditionell. Bastian Pastewka feiert gar nicht. Weihnachten spaltet das Comedian-Duo. Natürlich ohne weitreichende Folgen.

Bastian Pastewka ist ein Weihnachtsmuffel

Hamburg - Während Anke Engelke zu Weihnachten in die Kirche geht, setzt sich Bastian Pastewka lieber vor den Fernseher. So unterschiedlich können Geschmäcker sein.

Das Comedy-Duo Anke Engelke und Bastian Pastewka verbringt Weihnachten höchst unterschiedlich. Pastewka outet sich dabei als Festtagsmuffel: “Ich hole mir eine Strickjacke raus und setze mich vor die Glotze. Ab und zu lasse ich mir was zu essen bringen“, sagte der Schauspieler der Zeitschrift “TV Digital“ zufolge.

Dabei schaue er meist Dokumentationen an oder Weihnachts-Dauerbrenner wie “Sissi“ und “Der Prinz aus Zamunda“. Seine Kollegin Anke Engelke legt größere Ambitionen an den Tag: “Ich bin ein totaler Weihnachtsfan“, sagte Engelke nach Angaben der Zeitschrift. “Ich mag das Essen, die Stimmung, ich mag, wie es dann duftet.“ Sie sei zwar kein religiöser Mensch, aber zu Weihnachten gehe sie auch in die Kirche.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare