+
Die Beatles im Oktober 1965.

Beatles-Baum von Käfern getötet

Los Angeles - Ein Baum zum Gedenken an den 2001 gestorbenen Ex-Beatle George Harrison ist ausgerechnet Käfern zum Opfer gefallen.

„Abgesehen von dem Verlust des Baumes, wäre Harrison wahrscheinlich amüsiert wegen der Ironie“, hieß es auf der Website der „Los Angeles Times“. „Beetle“ heißt auf Deutsch „Käfer“. Die Kiefer mit einer kleinen Gedenktafel für den Briten habe im Griffith Park in Los Angeles gestanden und sei 2004 in Erinnerung an den Musiker gepflanzt worden, schrieb das Portal. Harrison war in Los Angeles gestorben und den Angaben zufolge ein begeisterter Gärtner. Nach Informationen der „Los Angeles Times“ soll ein neuer Baum gepflanzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Hardrock-Klassiker wie "Highway to Hell" wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 …
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin

Kommentare