+
Die Beatles im Oktober 1965.

Beatles-Baum von Käfern getötet

Los Angeles - Ein Baum zum Gedenken an den 2001 gestorbenen Ex-Beatle George Harrison ist ausgerechnet Käfern zum Opfer gefallen.

„Abgesehen von dem Verlust des Baumes, wäre Harrison wahrscheinlich amüsiert wegen der Ironie“, hieß es auf der Website der „Los Angeles Times“. „Beetle“ heißt auf Deutsch „Käfer“. Die Kiefer mit einer kleinen Gedenktafel für den Briten habe im Griffith Park in Los Angeles gestanden und sei 2004 in Erinnerung an den Musiker gepflanzt worden, schrieb das Portal. Harrison war in Los Angeles gestorben und den Angaben zufolge ein begeisterter Gärtner. Nach Informationen der „Los Angeles Times“ soll ein neuer Baum gepflanzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare