+
Ben Becker will den "Jedermann" nicht mehr umbringen müssen

Ben Becker will nicht mehr der Tod sein

Salzburg - Schauspieler Ben Becker (47) will ab dem nächsten Jahr nicht mehr als Tod im Salzburg-Dauerbrenner „Jedermann“ auf dem Domplatz stehen. Seine überraschende Begründung:

Er wolle den Tod nicht mehr spielen, weil er zu oft mit ihm in Berührung gekommen sei: „Ich bin einmal dran vorbei geraschelt und ich hab ganz viele Freunde verloren und ich hole ganz ungern Herrn Ofczarek (den Jedermann-Darsteller) von der Bühne und sage "Jetzt bist tot", ich mag das nicht.“ Er spiele bei den Salzburger Festspielen kein „Kasperltheater“, so Becker, „ich nehme das ernst und deswegen geht es mir nah und ich möchte das nicht mehr.“

Ben Becker spielt seit 2009 den Tod im prestigeträchtigen Mysterienspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal auf dem Salzburger Domplatz. Das Stück über das Leben und Sterben des reichen Mannes wird seit 1920 jedes Jahr bei den Salzburger Festspielen aufgeführt. Eine Rollenangebot in dem von Kritikern oft als Folklore-Spektakel belächelten Stück gilt unter Schauspielern als Auszeichnung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trends der Mailänder Modewoche
Die Krisen der Welt bleiben außen vor. Die Mode soll die Seele aufhellen. Voller Optimismus gehen Mailands Designer in die Saison Frühjahr/Sommer 2018.
Trends der Mailänder Modewoche
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
George Clooney hatte im US-Wahlkampf 2016 Hillary Clinton unterstützt. Jetzt erklärt er, dass er sie sogar für qualifizierter hielt als ihren Mann Bill.
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Das Wahlergebnis ist da – Zeit für die tz, sich unter Wiesn-Prominenten umzuhören: Was sagen Sie zum freien Fall der SPD, zu spektakulären Einbußen der C-Parteien, zum …
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl

Kommentare