+
Ben Becker will den "Jedermann" nicht mehr umbringen müssen

Ben Becker will nicht mehr der Tod sein

Salzburg - Schauspieler Ben Becker (47) will ab dem nächsten Jahr nicht mehr als Tod im Salzburg-Dauerbrenner „Jedermann“ auf dem Domplatz stehen. Seine überraschende Begründung:

Er wolle den Tod nicht mehr spielen, weil er zu oft mit ihm in Berührung gekommen sei: „Ich bin einmal dran vorbei geraschelt und ich hab ganz viele Freunde verloren und ich hole ganz ungern Herrn Ofczarek (den Jedermann-Darsteller) von der Bühne und sage "Jetzt bist tot", ich mag das nicht.“ Er spiele bei den Salzburger Festspielen kein „Kasperltheater“, so Becker, „ich nehme das ernst und deswegen geht es mir nah und ich möchte das nicht mehr.“

Ben Becker spielt seit 2009 den Tod im prestigeträchtigen Mysterienspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal auf dem Salzburger Domplatz. Das Stück über das Leben und Sterben des reichen Mannes wird seit 1920 jedes Jahr bei den Salzburger Festspielen aufgeführt. Eine Rollenangebot in dem von Kritikern oft als Folklore-Spektakel belächelten Stück gilt unter Schauspielern als Auszeichnung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare