+
David Beckham besuchte Straßenkinder in Manila.

David Beckham hat ein Herz für Kinder

Manila - Fußballer David Beckham reiste kürzlich nach Manila. Als UNICEF Botschafter besuchte er ein Kinderheim und erlebte so einiges.

Fußballstar David Beckham ist in seiner Eigenschaft als Botschafter des UN-Kinderhilfswerks UNICEF mit minderjährigen Missbrauchsopfern auf den Philippinen zusammengetroffen. Der frühere englische Mannschaftskapitän besuchte die ehemaligen Straßenkinder am Freitag in einem Heim in einem Vorort der Hauptstadt Manila.

Posh-Spice lässt in XXL ihre Hüllen fallen

Posh-Spice lässt in XXL ihre Hüllen fallen

Mit fünf von ihnen kam er zu einem privaten Gespräch zusammen. Anschließend spielte der 36-Jährige mit den Kindern Fußball - sein Team verlor mit 1:0. Beckhams Mannschaft Los Angeles Galaxy tritt am Wochenende in Manila in einem Freundschaftsspiel gegen die philippinische Nationalmannschaft an.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
„Jennifer Rostock“-Sängerin Jennifer Weist genießt derzeit eine Band-Pause und ihren Sommerurlaub in der Sonne. Mit heißen Urlaubsgrüßen entzückt sie ihre Fans.
Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
"Otto ist ein Mann für heute, morgen und übermorgen." Sagt sein Freund und Kollege Udo Lindenberg.
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Bayern bezeichnete eine Referentin den Sänger Xavier Naidoo als Antisemiten. Der Musiker geht dagegen juristisch vor - und …
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.