+
David Beckham wird seine Mutter zu Tränen rühren, glaubt er.

Fußball-Film "Class of '92"

David Beckham drückt auf die Tränendrüse

London/Berlin - Der frühere Fußballstar David Beckham (38) ist von der anrührenden Wirkung des Manchester-United-Films „Class of '92“ überzeugt.

Wenn seine Mutter den Streifen sehe, werde sie ein paar Tränen vergießen - da sei er sicher, sagte Beckham am Sonntag bei der Premiere des Films in London. Er kam gemeinsam mit Frau Victoria (39), die später twitterte, sie sei „so, so stolz“, und den drei Söhnen zu der Feier.

Der Film handelt von der erfolgreichen ManUnited-Generation um Beckham in den 1990er Jahren unter Trainer Alex Ferguson. Das sei eine spezielle Zeit gewesen, sagte „Becks“ dem Internetportal „Sky News“. Auch frühere Team-Kollegen wie Paul Scholes und Ryan Giggs kamen zu der Premiere. Beckham hatte seine Karriere als aktiver Fußballer zum Ende der Saison 2012/2013 beendet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare