+
Eine Hardshell-Jacke sollte bestimmte Kriterien erfüllen. Wichtig ist etwa, dass die Taschen mit einem Netz unterlegt sind. Foto: Sven Hoppe

Beim Kauf von Hardshell-Jacke auf Taschen mit Netz achten

Für Sport und Freizeit ist eine Hardshell-Jacke oft unentbehrlich. Nur ist es bei unzähligen Herstellern und Modellen nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen. Einige Kriterien können jedoch bei der Kaufentscheidung helfen.

Nürnberg (dpa/tmn) - Hardshell-Jacken schlagen häufig mit einigen Hundert Euro zu Buche. Da ist es wichtig, dass sie bestimmte Anforderungen entsprechen: Unter anderem muss die wasserdichte Outdoor-Jacke aus einem atmungsaktiven Grundmaterial bestehen.

Daneben ist eine gute und dauerhafte Imprägnierung - Durable Water Repellent (DWR) - erforderlich. Dann kommt es auf eine durchdachte Konstruktion an: wenig Nähte, möglichst wenig Taschen. Die Taschen haben am besten ein Netz, um die Atmungsaktivität zu erhöhen. Den Tragekomfort erhöht außerdem, wenn es einen Unterarm-Reißverschluss gibt. Darauf weist die Zeitschrift "Alpin" hin (Ausgabe 9/2015), die einige Modelle getestet hat.

Wer sich für ein Modell entschieden hat, muss es richtig pflegen. Fette, Öle und Schmutz können die Membran schädigen, deshalb muss die Jacke lieber einmal öfter als einmal zu selten in die Wäsche. Aber: Nicht über 30 Grad Celsius waschen und keinen Weichspüler nutzen. Stattdessen nimmt man ein normales Waschmittel - gering dosiert - oder ein extra Membran-Waschmittel.

Gut ist, die Jacke nach dem Waschvorgang zweimal zu spülen. Danach kommt sie in den Trockner (bei ca. 60 Grad) oder wird ganz vorsichtig und nicht zu heiß gebügelt. Die Wärme sorgt dafür, dass die DWR aufgefrischt wird. Nach der dritten oder vierten Wäsche muss man die Jacke wieder imprägnieren. Dafür nutzet man am besten ein Mittel ohne PFC (Fluor-Kohlenstoffverbindungen). Bei den zehn Jacken im Test gab es einmal ein "sehr gut", dreimal ein "gut" und sechsmal ein "befriedigend".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare