+
Rapper Bushido soll einen Polizisten als "Hampelmann" bezeichnet haben.

Beleidigung: Saftige Strafe für Bushido

Berlin - Der deutsche Rapper Bushido hatte wegen Beleidigung einen Termin beim Gericht: Er soll einen Polizisten als "Hampelmann" bezeichnet haben. Das kommt ihm nun teuer zu stehen.

Für die Beleidigung eines Polizisten muss Rapper Bushido 10 500 Euro zahlen. Der Musiker soll im Frühjahr 2009 bei einer Verkehrskontrolle im Stadtteil Kreuzberg in Berlin einen Beamten als “Hampelmann“ beschimpft haben. Er hatte den vom Gericht verhängten Strafbefehl von 18 000 Euro zunächst aber nicht akzeptiert.

Diesen Einspruch habe Bushido Anfang der Woche zurückgezogen, weswegen ein Teil des Strafbefehls nun rechtskräftig geworden sei, sagte eine Justizsprecherin am Freitag. Der Musiker hatte wegen des Verfahrens am Freitag erneut vor Gericht erscheinen müssen.

Dabei wurden vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten auch zwei weitere Verfahren behandelt: Bushido war außerdem vorgeworfen worden, vergangenen Juni einen Mann und eine Frau am Rande bei einem Homosexuellen-Umzug beschimpft zu haben.

Die kuriosesten Gesetze der Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Zur Klärung dieser Vorfälle hatte das Gericht am Freitag Zeugen geladen. Diese beiden Verfahren wurden “in Hinblick auf die andere Strafe“ eingestellt, berichtete die Sprecherin. So seien die Zeugenaussagen nicht eindeutig gewesen. Zudem könne laut Gesetz die bereits verhängte Geldstrafe zur Einwirkung auf den Angeklagten als ausreichend angesehen werden. Die Einstellung der Verfahren sei allerdings weder ein Schuld-, noch ein Freispruch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarah Lombardi will wieder viel Musik machen
Sarah Lombardi hat turbulente Monate hinter sich. Jetzt will sie als Sängerin wieder voll durchstarten.
Sarah Lombardi will wieder viel Musik machen
Obama von Münchner OB aufs Oktoberfest eingeladen
Barack Obama mit einer Maß Bier im Festzelt? Alles möglich. Der scheidende US-Präsident hat eine Einladung für das Volksfest erhalten.
Obama von Münchner OB aufs Oktoberfest eingeladen
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“
München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem Interview und stellt …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“
Sarah Connor bringt Söhnchen Jax Llewyn zur Welt
Berlin - Sarah Connor hat zwei Monate vor ihrem Tournee-Start ihr viertes Kind bekommen. Die Musikerin wählte für ihren Sohn einen nicht gerade alltäglichen Namen.
Sarah Connor bringt Söhnchen Jax Llewyn zur Welt

Kommentare