+
Ex-Königin Paola von Belgien muss sich schonen. Foto: Vincenzo Pinto

Belgiens Ex-Königin Paola hat Herzprobleme

Brüssel (dpa) - Belgiens Ex-Königin Paola leidet an Herzrhythmusstörungen. Das bestätigte der Königspalast am Freitag zum ersten Mal und klärte damit schon länger bekannte Gesundheitsprobleme der gebürtigen Italienerin auf. Die 78 Jahre alte Fürstin brauche zwar Ruhe, könne aber reisen, auch ins Ausland, so der Palast.

Ende August war bekanntgeworden, dass Paola völlige Ruhe brauche. Sie hatte sich deshalb komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und war nicht - wie ursprünglich geplant - mit ihrem Mann, Ex-König Albert II., zur Kunstbiennale nach Venedig gefahren.

Seit der Abdankung von Albert vor gut zwei Jahren lebt das Paar vergleichsweise zurückgezogen. Albert und Paola führen offiziell immer noch die Titel König und Königin. Belgiens König Philippe ist Paolas ältester Sohn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare