Belgische Königin Fabiola hatte fünf Fehlgeburten

Brüssel - Die frühere belgische Königin Fabiola (79) hatte in den 60er Jahren fünf Fehlgeburten. "Ich habe fünf Kinder verloren, man lernt etwas aus dieser Erfahrung", sagte die Monarchin einem Bericht des belgischen Fernsehens vom Montagabend zufolge.

Fabiola, die im Juni 80 Jahre alt wird und zeitlebens kinderlos blieb, war mit dem 1993 gestorbenen König Baudouin verheiratet. Bisher war lediglich bekannt, dass sie mehrere Fehlgeburten hatte. Fabiola, die nach wie vor den Titel Königin von Belgien trägt, hatte sich bisher jedoch nie über deren Zahl geäußert.

"Während meiner Schwangerschaften hatte ich immer Probleme. Aber ich finde jetzt, dass das Leben schön ist", wurde Fabiola zitiert, die immer noch als das in der Bevölkerung beliebteste Mitglied des belgischen Königshauses gilt. Fabiola und Baudouin hatten 1971 die Erziehung des 1960 geborenen Prinz Philippe übernommen, des Sohnes von Baudouins Bruder Albert und dessen Frau Paola. Albert hatte nach dem Tode Baudouins den Thron bestiegen. Philippe, der seither eine sehr enge Beziehung zu seiner Tante hat, ist Thronfolger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare