S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke

S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke

Schauspieler entschuldigt sich

"Farbige": Rassismus-Vorwurf gegen Cumberbatch

London - Ein Zeichen gegen Rassismus setzen - das wollte Benedict Cumberbatch in einem Interview mit US-Moderator Tavis Smiley. Doch der Ausdruck "Farbige" brachte ihm Kritik ein.

Er sei ein "Idiot", rügte sich Schauspieler Benedict Cumberbatch ("Sherlock", "The Imitation Game") selbst, nachdem er in einem Interview mit US-Moderator Tavis Smiley den Ausdruck "Farbige" gebraucht hatte. "Ich bin tief bestürzt, dass ich Anlass zu Ärger gegeben habe, weil ich diese veraltete Ausdrucksweise benutzt habe“, teilte der für einen Oscar nominierte Schauspieler am Montagabend mit.

Eigentlich wollte sich Cumberbatch in dem Interview gegen Rassismus in der Filmbranche Großbritanniens aussprechen, doch im Anschluss hagelte es vor allem im Netz harsche Kritik. Die britische Anti-Rassismus-Stiftung teilte mit: Der Begriff "farbig" sei veraltet und könne Menschen vor den Kopf stoßen.

Der diesjährigen Oscar-Verleihung am 22. Februar wird vorgeworfen, zu weiß und zu männlich zu sein. Alle für den renommierten Filmpreis nominierten Schauspieler oder Schauspielerinnen sind weiß, in den Kategorien Drehbuch und Regie wurde keine einzige Frau nominiert. Auch Cumberbatch gehört zu den Oscar-Kandidaten: Er wurde für seine Rolle in "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" als bester Hauptdarsteller nominiert. Im Siegerfilm des vergangenen Jahres "12 Years a Slave" hatte Cumberbatch einen mitfühlenden Sklavenhalter gespielt. Der Brite ist selbst Nachkomme mächtiger Sklaventreiber, wie er selbst erzählte.

Aufmerksam gemacht auf das Interview hatte die britische Nachrichtenmoderatorin Charlene White. Sie schrieb darüber auf Twitter und trat so eine Debatte in dem Sozialen Netzwerk los.

Auch in Deutschland soll der Begriff „Farbige“ zum Beispiel von Medien vermieden werden, wie die Bundeszentrale für politische Bildung empfiehlt. Ist die Hautfarbe relevant, sei es demnach besser, von „schwarz“ zu sprechen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Der US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show des Super Bowl im kommenden Jahr auftreten.
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet

Kommentare