+
Benedict Cumberbatch und Jennifer Anniston bei den Golden Globes. Foto: Paul Buck

Benedict Cumberbatch macht die "Fotobombe"

Los Angeles (dpa) - Benedict Cumberbatch hat sich bei der Verleihung der Golden Globes auf ein Bild mit Meryl Streep gedrängelt.

Der 38-jährige Brite sprang am Sonntagabend in Los Angeles spontan hinter Meryl Streep (65) und Margaret Cho (46) auf, als Michael Keaton im Galasaal von den beiden ein Foto machte. Die zwei Schauspielerinnen bekamen von dieser Aktion der "Fotobombe" zunächst nichts mit.

Cumberbatch war für seine Rolle in dem Drama The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" für einen Globe nominiert, musste dann aber seinem Landsmann Eddie Redmayne (33) den Vortritt lassen, der für seine Darstellung des Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gewann. Michael Keaton (63) nahm die Auszeichnung als bester Schauspieler in einer Filmkomödie ("Birdman") mit nach Hause.

Bericht und Foto in The Hollywood Reporter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare