+
Bruce Springsteen Mick Jagger und Paul McCartney performen in New York für einen guten Zweck

Benefizveranstaltung in New York

Stars geben Konzert für "Sandy"-Opfer

New York - Sechs Wochen nach dem verheerenden Sturm „Sandy“ wollen Weltstars mit einem Benefizkonzert Geld für die Hunderttausenden Opfer sammeln. Schon jetzt sind 32 Millionen Dollar zusammengekommen.

Am Mittwochabend (Ortszeit) werden die Rolling Stones, Bruce Springsteen, Eric Clapton und Paul McCartney im Madison Square Garden in New York singen. Mit dabei sind auch The Who, Roger Waters, Billy Joel, Alicia Keys, Kanye West und andere. „Sandy“ hatte Ende Oktober mehr als 100 Menschen allein in den USA getötet und Schäden in Höhe von vielen Milliarden Dollar hinterlassen. Das viereinhalbstündige Konzert beginnt nach deutscher Zeit um 1.30 Uhr in der Nacht zum Donnerstag.

„Musiker sind meist die Ersten weltweit, die versuchen, den Opfern von solchen Katastrophen finanziell zu helfen“, sagte Organisator John Sykes der Deutschen Presse-Agentur. „Sie sind es, die sagen: "Okay, ich verdiene ein oder zwei Millionen Dollar in einer Nacht, ich werde meine Zeit opfern, um diesen Menschen zu helfen".“ Die Einnahmen sollten sehr schnell an Bedürftige ausgezahlt werden. Wie viel Geld zusammenkomme, sei schwer zu schätzen. „Aber bisher haben wir 32 Millionen Dollar durch Ticketverläufe und Sponsoren gesammelt. Und das noch bevor eine einzige Note auf der Bühne erklungen ist.“

Hurrikan "Sandy" verwüstet Ostküste auf 1000 Kilometern

Hurrikan "Sandy" verwüstet Ostküste auf 1000 Kilometern

„Ich war während des Sturmes hier“, sagte Billy Joel, der von der vorgelagerten Insel Long Island stammt, die besonders betroffen war. Es habe so viele Verwüstungen und so viele Opfer gegeben, „sogar die ganze Landschaft ist verändert“. Es sei traumatisch gewesen. „Ich bin von Long Island und stolz darauf. So etwas zu sehen, kann einen am Boden zerstören.“ Jon Bon Jovi, der aus dem ebenfalls schwer getroffenen New Jersey kommt, sagte: „Es hat immer Wirbelstürme und es hat immer Zerstörungen gegeben. Aber diesmal ist es pure Verwüstung.“

Das nach dem Veranstaltungsdatum „12-12-12“ benannte Konzert soll zu einem der meist verbreiteten Ereignisse der Fernsehgeschichte werden. Zwei Milliarden Menschen könnten das Ereignis verfolgen, hieß es. Der Abend werde allein in den USA von 34 Fernsehsendern übertragen, weltweit kämen noch einmal fast 30 dazu. Fast 170 Radiosender in den USA strahlen das vierstündige Konzert aus. Zudem wird es nicht nur auf zwei Dutzend Websites live übertragen, sondern auch in Kinos in und um New York. In Deutschland zeigt der Sender „Sky Atlantic HD“ das Konzert - der Pay-TV-Kanal ist für die Dauer der Übertragung frei zu empfangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.