+
Prinz Daniel von Schweden ließ bunte Luftballons steigen.

Schweden-Royal auf Berlin-Besuch

Video: Prinz Daniel von Schweden zwischen Luftballons

Berlin - Petterson, Findus und Co. sind auch hierzulande Kult. Grund genug für Schwedens Prinz Daniel (42) zum Auftakt seines Berlin-Besuchs eine Kinderbuch-Ausstellung zu eröffnen.

Sie trägt den Titel "Frech, Wild & wunderbar" und ist im Felleshus der Nordischen Botschaften nahe dem Tiergarten zu sehen. Es war der einzige öffentliche Termin des Ehemanns von Kronprinzessin Victoria während dessen Aufenthalt in Deutschland. 

Daniel ist vor kurzem zum zweiten Mal Vater geworden und liest seinen Kindern gern Geschichten vor, wie eine Hofsprecherin sagte.

Nach dem knapp einstündigen Besuch der Schau stand für den Prinzen am Montag ein Abendessen mit dem schwedischen Botschafter in Berlin auf dem Programm. Am Dienstag besuchen er und seine Delegation laut Ankündigung den Technologiepark Adlershof, die Innovationslabore der Telekom (T-Labs) und das Büro des Musikdienstes SoundCloud. Hintergrund ist ein Programm des Prinzen zur Förderung junger Unternehmer. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare