Beste Grammy-Chancen für Amy Winehouse

Los Angeles - Die britische Popsängerin Amy Winehouse hat trotz ihrer jüngsten Drogen-Eskapaden beste Aussichten auf musikalische Triumphe bei den Grammys 2008.

Die 24 Jahre alte Hoffnung des neuen Soul wurde am Donnerstag in Los Angeles gleich sechsfach für den wohl begehrtesten Musikpreis der Welt nominiert. Ihre vielgelobte CD "Back to Black" wurde für die wichtigste Kategorie bestes Album ins Rennen geschickt. Mit insgesamt acht Nominierungen konnte sich US-Rapper Kanye West an die Spitze des Kandidatenfeldes setzen. Die Preise werden am 10. Februar 2008 bei einer Galaveranstaltung in Los Angeles überreicht.

Das Stimmenwunder Amy Winehouse war dieses Jahren wegen Alkohol- und Drogenmissbrauchs mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Ihr Hit mit dem bezeichnenden Titel "Rehab" erhielt Nominierungen als bester Song und als beste Aufnahme. In der Kategorie beste Nachwuchssängerin muss sie sich mit der erst 17-jährigen Country-Überraschung Taylor Swift und der kanadischen Pop-Newcomerin Leslie Feist (31) messen.

Kanye West überzeugte mit seinem dritten Album "Graduation" die Grammy-Juroren. Sie schlugen ihn ebenfalls für das beste Album vor. Neben ihm und Winehouse bewerben sich um diesen Spitzenpreis auch die Rockband Foo Fighters ("Echo, Silence, Patience and Grace"), Country-Sänger Vince Gill ("These Days") und Jazzmusiker Herbie Hancock ("River: The Joni Letters"). Wests hochgelobtes Album "Graduation" hatte sich schon in der ersten Woche mehr als eine Million Mal verkauft. Er verwies damit seinen Erzrivalen 50 Cent, dessen CD "Curtis" gleichzeitig erschien, auf den zweiten Platz.

Als Anwärter für die beste Aufnahme des Jahres sind unter anderem Beyoncés Hit "Irreplaceable" und Justin Timberlakes Single "What Goes Around Comes Around" vorgeschlagen. Sie treten damit nicht nur gegen Winehouse, sondern auch gegen die Foo Fighters mit "The Pretender" und Rihanna mit "Umbrella" an.

Um den Titel der besten weiblichen Sängerin konkurrieren neben Winehouse auch Christina Aguilera ("Candyman"), Feist ("1234"), Fergie ("Big Girls Don't Cry") und Nelly Furtado ("Say It Right"). Bei den Männern sind Justin Timberlake ("What Goes Around Comes Around"), Schmuse-Sänger Seal ("Amazing") und Alt-Beatle Paul McCartney ("Dance Tonight") mit im Rennen.

Die Grammys sind die wohl begehrtesten Musikpreise der Welt. Sie werden von der Organisation der US-Plattenindustrie zum 50. Mal vergeben. Deutsche Gewinner gibt es in den gut 100 Kategorie in der Regel eher im Bereich des klassischen Musik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare