+
Justin Biebers und Rihannas Fan-Webseitenbetreiber wurde verklagt.

Betreiber von Biebers Webseite droht Strafe

New York - Der Webseitenbetreiber von den Popstars wie Justin Bieber und Rihanna droht eine heftige Geldstrafe. Das Unternehmen hat bereits seinen Fehler eingestanden.

Dem Betreiber der Fan-Webseiten von Popstars wie Justin Bieber und Rihanna droht eine saftige Geldstrafe, weil er illegal Daten von unter 13-Jährigen gesammelt haben soll. Das zum Musikkonzern Warner gehörende Unternehmen Artist Arena habe einer Strafe in Höhe von einer Million Dollar (etwa 775 000 Euro) zugestimmt, berichtete die „New York Times“ am Mittwoch (Ortszeit). Ein Gericht müsse das noch absegnen.

Die US-Kartellbehörde hatte Klage erhoben, weil der Betreiber der Webseiten Namen, Adressen, Handynummern und E-Mail-Adressen von mehr als 100 000 Kindern im Alter von 12 Jahren oder jünger ohne die Zustimmung ihrer Eltern eingesammelt haben soll. Ein Sprecher von Artist Arena wollte sich gegenüber der „New York Times“ nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare