+
Justin Biebers und Rihannas Fan-Webseitenbetreiber wurde verklagt.

Betreiber von Biebers Webseite droht Strafe

New York - Der Webseitenbetreiber von den Popstars wie Justin Bieber und Rihanna droht eine heftige Geldstrafe. Das Unternehmen hat bereits seinen Fehler eingestanden.

Dem Betreiber der Fan-Webseiten von Popstars wie Justin Bieber und Rihanna droht eine saftige Geldstrafe, weil er illegal Daten von unter 13-Jährigen gesammelt haben soll. Das zum Musikkonzern Warner gehörende Unternehmen Artist Arena habe einer Strafe in Höhe von einer Million Dollar (etwa 775 000 Euro) zugestimmt, berichtete die „New York Times“ am Mittwoch (Ortszeit). Ein Gericht müsse das noch absegnen.

Die US-Kartellbehörde hatte Klage erhoben, weil der Betreiber der Webseiten Namen, Adressen, Handynummern und E-Mail-Adressen von mehr als 100 000 Kindern im Alter von 12 Jahren oder jünger ohne die Zustimmung ihrer Eltern eingesammelt haben soll. Ein Sprecher von Artist Arena wollte sich gegenüber der „New York Times“ nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare