+
Christian und Betina Wulff feiern ihr Liebes-Comeback.

Gegenseitige Unterstützung

Bettina Wulff: So klappt das Liebes-Comeback

Berlin - Das Liebes-Comeback der Wulffs soll kein kurzfristiges Aufblühen sein. Dafür sorgen der ehemalige Bundespräsident und seine Frau. Die verrät das  neue Glücks-Geheimnis.

Nach ihrem Liebes-Comeback wollen sich Bettina (41) und Christian Wulff (55) bewusst aufeinander konzentrieren. Der Fokus habe sich inzwischen geändert, an erster Stelle stehe die Familie, sagte Bettina Wulff der Zeitschrift „Bunte“. „Wir nehmen uns bewusst Zeit für gemeinsame Stunden als Familie und zu zweit.“ Das frühere Bundespräsidentenpaar lebt in Niedersachsen unter einem Dach. „Mein Mann und ich wohnen mit den Kindern wieder gemeinsam in einem Haus in Großburgwedel“.

Christian und sie würden sich gegenseitig unterstützen, wo sie könnten. Es sei aber für beide wichtig, dass jeder seinen eigenen Bereich habe. Im Mai hatten ihre Anwälte erklärt, dass die beiden nach gut zweijähriger Trennung wieder ein Paar seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare