+
Gianna Nannini wurde verurteilt.

Wegen Steuerhinterziehung

Bewährungsstrafe für Gianna Nannini

Mailand - Die italienische Sängerin und Songschreiberin Gianna Nannini hat wegen Steuerhinterziehung eine Bewährungsstrafe von 14 Monaten bekommen.

Ihre Anwältin einigte sich mit dem Staatsanwalt und dem Gericht in der Vorverhandlung in Mailand auf einen Vergleich, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete. Damit bleibt der 59-Jährigen ein Prozess erspart. Die Anklage hatte Nannini vorgeworfen, 3,75 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Die Sängerin, die mit Songs wie "Bello e Impossibile" bekannt wurde, hatte die Vorwürfe stets bestritten. Ihre Anwältin Giulia Bongiorno erklärte laut Ansa, Nannini habe sich auf Dritte verlassen, denen die Vorwürfe zuzuordnen seien. Nannini bekräftige die Transparenz ihres Verhaltens und weise Verbindungen mit Scheinfirmen im Ausland zurück. Mit den italienischen Behörden hatte Nannini sich bereits im Laufe des Verfahrens geeinigt und Steuern nachgezahlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne

Kommentare