+
Beyoncé schätzt starke Frauen.

Beyoncé schätzt starke Frauen

Hamburg - Die Sängerin Beyoncé hatte keine normale Kindheit. Dennoch ist sie eine erfolgreiche Künstlerin und mit ihrem Leben zufrieden. Sie sei froh über ihre Kindheit, sagt sie.

Die Sängerin Beyoncé Knowles ist froh, unter alleinerziehenden Frauen aufgewachsen zu sein. “Meine Mutter hatte einen Friseursalon, und die Frauen dort waren stark. Viele waren alleinerziehende Mütter“, sagte die 28-Jährige der Zeitschrift “FHM“.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Sie habe damals viele Privilegien genossen und viel Unterstützung erfahren. Die 28-Jährige Sängerin und Schauspielerin war bis 2005 Mitglied der Gruppe Destiny's Child und ist seitdem als Solokünstlerin erfolgreich. Ihr aktuelles Album veröffentlichte sie unter dem Künstlernamen “Sasha Fierce“. Seit April 2008 ist Beyoncé mit dem US-amerikanischen Rapper Jay-Z verheiratet.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Das Pantone-Farbsystem wird vor allem in der Grafik- und Druckindustrie verwendet. Das Unternehmen hat auch für kommendes Jahr eine Trend-Farbe aus seiner Farbpallette …
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"

Kommentare