+
Singt für US-Präsident Obama: Superstar Beyoncé.

Super-Star stimmt nationale Töne an

Beyoncé singt Hymne zu Obamas Vereidigung

Washington - Die Nationalhymne wird zur Vereidigung von US-Präsident Obama von einem Super-Star gesungen: R&B-Sängerin Beyoncé wird die Hymne sicher aufregend interpretieren.

Die amerikanische R&B-Sängerin Beyoncé soll die feierliche Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama mit ihrer Stimme aufhübschen. Die 31-Jährige werde bei der Zeremonie am 21. Januar in Washington die Nationalhymne singen, teilte das Organisationskomitee am Mittwoch mit. Zudem soll die Popsängerin Kelly Clarkson ihren Titel „My Country 'Tis of Thee'“ darbieten. Der Gitarrist James Taylor wird demnach „America the Beautiful“ anstimmen.

Als sogenannter Eröffnungspoet wurde mit Richard Blanco, einem Sohn kubanischer Exilanten, erstmals ein Dichter mit lateinamerikanischen Wurzeln ausgewählt, der bei der Feier ein Gedicht rezitieren wird. Er ist überdies der jüngste Dichter, dem diese Ehre zuteilwird.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare