+
Justin Bieber hat im Mai mehrere Termine vor Gericht. Einer soll nun verschoben werden.

In Miami

Biebers Anwälte wollen Prozessaufschub

Miami - Eigentlich war der 5. Mai als Justin Biebers Gerichtstermin in Miami festgelegt. Nun wollen die Anwälte des Teenie-Stars einen Prozessaufschub.

Justin Biebers (20) Anwälte haben nach US-Medienberichten am Dienstag einen Prozessaufschub in Miami (US-Staat Florida) beantragt. Im März hatte der zuständige Richter den 5. Mai als Termin für die Verhandlung nach Biebers Festnahme im Januar festgelegt. Dem Internetdienst „Eonline.com“ zufolge argumentieren die Anwälte des Sängers, dass sie mehr Vorbereitungszeit benötigen.

Der Sänger war am 23. Januar bei einer nächtlichen Sportwagen-Fahrt mit Freunden festgenommen worden. Laut Anklage stand er unter dem Einfluss von Marihuana und Medikamenten. Zudem war er demnach ohne Führerschein unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
US-Popsängerin Anastacia will höchsten Kirchturm der Welt besteigen - und der steht in Deutschland
US-Pop-Sängerin Anastacia, die mit Hits wie „I'm Outta Love“ und „Paid My Dues“ Welterfolge feierte, will nach eigenem Bekunden ganz hoch hinaus.
US-Popsängerin Anastacia will höchsten Kirchturm der Welt besteigen - und der steht in Deutschland
"Wissen macht Ah!" bekommt neue Moderatorin
Ihr Können als Moderatorin hat Clarissa Corrêa da Silva bereits in dem "KiKA-Kummerkasten" gezeigt. In dieser Rolle darf sie künftig in der Kindersendung "Wissen macht …
"Wissen macht Ah!" bekommt neue Moderatorin
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Vor mehr als einem Monat richteten die beiden Wirbelstürme "Irma" und "Maria" auf den Karibikinseln großen Schaden an. Nun ist Prinz Charles in diese Region gereist, um …
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln

Kommentare