+
Bill Cosby hat sich selbst geäußert. Foto: Frank Franklin II

Bill Cosby äußert sich in kurzem Interview

Los Angeles (dpa) - US-Entertainer Bill Cosby (77), gegen den schwere Missbrauchsvorwürfe erhoben werden, hat sich seit langem wieder selbst geäußert.

Eine Reporterin des Magazins "Page Six" der "New York Post" erreichte ihn am Telefon, wie die Zeitung am Wochenende berichtete. Cosby forderte von afroamerikanischen Medien, für die die Journalistin nach eigener Angaben häufig arbeitet, eine unparteiische Berichterstattung: "Ich erwarte von den schwarzen Medien nur, dass sie hohe journalistische Maßstäbe einhalten, und wenn man das tut, dann muss man neutral an diese Sache herangehen", sagte er in dem kurzen Telefoninterview.

Zu den Vorwürfen, etliche Frauen sexuell missbraucht zu haben, sagte Cosby nichts. Seine Anwälte hätten ihm dazu geraten. Der 77-Jährige ging allerdings darauf ein, wie seine Frau Camille mit den Vorwürfen und der öffentlichen Debatte umgehe: mit "Liebe und Stärke der Weiblichkeit". Inzwischen werfen etwa 20 Frauen Cosby öffentlich vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Zum Teil sollen die Vorfälle Jahrzehnte zurückliegen. Über seine Anwälte bestreitet Cosby die Vorwürfe vehement.

Bericht Page Six

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare