+
Bill Cosby (Mitte) auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Prozess um sexuellen Missbrauch

Bill Cosby muss erneut vor Gericht

Los Angeles - Bill Cosby (78) muss in einer Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs in diesem Monat in Kalifornien eine weitere eidesstattliche Erklärung abgeben.

Das Strafverfahren gegen Bill Cosby (78) wegen sexueller Nötigung wird nicht eingestellt. Ein Richter im US-Staat Pennsylvania lehnte einen Antrag von Cosbys Anwälten ab, die Vorwürfe gegen den Entertainer fallen zu lassen, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. In zweitägigen Anhörungen hatte das Team um Cosby argumentiert, dass der Komiker vor mehr als zehn Jahren einen Deal mit der Staatsanwaltschaft geschlossen habe, der ihn vor einer strafrechtlichen Verfolgung verschonen würde.

Der Fall geht auf ein Treffen von Cosby mit einer früheren Universitätsangestellten im Jahr 2004 zurück. Die Frau warf Cosby vor, er habe sie in seinem Haus sexuell belästigt, nachdem er ihr zuvor Tabletten gegeben habe. Es kam zu einer Zivilklage, in der Cosby Aussagen machen musste. 2006 wurde der Rechtsstreit mit Zahlung einer Entschädigung in unbekannter Höhe beigelegt.

Ein Strafverfahren gab es damals nicht. Der ermittelnde Staatsanwalt Bruce Castor glaubte, nicht genug Beweise gegen den Schauspieler zu haben. Stattdessen stimmte er zu, den TV-Star nicht anzuklagen, wenn er in einem Zivilverfahren kooperiere. Auf dieses Versprechen pochten jetzt Cosbys Anwälte.

Im vergangenen Dezember wurde das Verfahren neu aufgerollt. Staatsanwalt Kevin Steele erhob Anklage wegen mutmaßlicher schwerer sexueller Nötigung. Bei einer Verurteilung drohen Cosby mehrere Jahre Haft.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen der TV-Ikone sexuellen Missbrauch vor. Rund ein Dutzend Frauen haben gegen ihn Zivilverfahren wegen sexueller Nötigung und Verleumdung angestrengt. Teils liegen die angeblichen Vorfälle mehr als 40 Jahre zurück. Fast alle Frauen sagen, Cosby habe sie mit Drogen wehrlos gemacht und missbraucht. Er hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Bill Cosby wegen "schwerer sexueller Nötigung" angeklagt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Ungewöhnliche private Einblicke: Helene Fischer spricht über Einsamkeit und was Florian Silbereisen damit zu tun hat.
„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.