+
Bill Cosby hat einen Kaution hinterlegt. Foto: Brad Larrison

Bill Cosby nach Anklage auf Kaution frei

Ins Gefängnis muss er erst einmal nicht, aber der Reisepass ist weg und für die Kaution werden eine Million Dollar fällig: Bill Cosby hat es nun mit der Staatsanwaltschaft zu tun. Bald auch mit dem Richter?

Norristown (dpa) - Nach zahlreichen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Bill Cosby ist erstmals Anklage gegen den Komiker erhoben worden.

Der 78-Jährige, bekannt unter anderem aus der Sitcom "Die Bill Cosby Show", muss sich in Pennsylvania wegen mutmaßlicher schwerer sexueller Nötigung verantworten. Damit drohen ihm zehn Jahre Haft. Er stimmte noch am selben Tag einer Millionenkaution zu und musste deshalb vorerst nicht in Haft. Die Vorwürfe hatte er zurückgewiesen.

Der Staatsanwalt in der Stadt Norristown, einem Vorort von Philadelphia, will einen Fall von Anfang 2004 vor den Richter bringen - unmittelbar vor der Verjährung nach zwölf Jahren. In anderen Fällen werde derzeit nicht ermittelt.

Cosby soll eine damals 31-Jährige in sein Haus eingeladen haben. Er hatte die Angestellte einer Universität als Mentor betreut. Er soll sie dann unter Drogen gesetzt und missbraucht haben. Cosby bestreitet nicht den Sex, sagt aber, es sei einvernehmlich gewesen.

Der Schauspieler erschien nur wenige Stunden nach Veröffentlichung der Anklage bei der Staatsanwaltschaft und hinterlegte 100 000 Dollar (92 000 Euro) als erste Anzahlung einer Kaution von einer Million Dollar. Zudem gab er seinen Reisepass ab und kann so das Land nicht mehr verlassen. Eine erste Anhörung soll am 14. Januar sein.

Die Beweislage sei "erdrückend", sagte Staatsanwalt Kevin Steele. "Herr Cosby hat das Opfer gedrängt, Pillen zu nehmen und Wein zu trinken. Danach war sie bewegungsunfähig, und Herr Cosby hat sie sexuell missbraucht", sagte er.

Dem Sender CNN zufolge bezeichneten Cosbys Anwälte das Vorgehen gegen ihren Mandanten als ungerechtfertigt. Sie kündigten an, sich dagegen zu wehren.

Mehr als 50 Frauen werfen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Zum Teil liegen die Fälle 50 Jahre zurück. Fast alle sagen, er habe sie mit Drogen wehrlos gemacht und dann missbraucht. Cosby hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Erst vor zwei Wochen hatte er mehrere Frauen wegen übler Nachrede verklagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.