+
Bill Gates und Melinda

In der Kategorie „Millennium“

Bill und Melinda Gates bekommen Bambi

Berlin - Microsoft-Erfinder Bill Gates (58) und seine Frau Melinda (49) werden mit dem Medienpreis „Bambi“ geehrt. Die beiden erhalten die Auszeichnung in der Kategorie „Millennium“.

Den Preis erhalten sie unter anderem für ihr gesellschaftliches Engagement und ihren Kampf gegen Armut. „Bill und Melinda Gates haben sich zum Ziel gesetzt, die Welt zu einem besseren Ort zu machen“, hieß es in der Begründung der Jury. „Ihnen sind die Hilfe für die Schwächsten und der Kampf gegen die tödlichen Bedrohungen durch Aids, Malaria und Tuberkulose eine Herzensangelegenheit.“

Bill Gates will den Bambi bei der Gala am 14. November in Berlin persönlich entgegennehmen, wie Hubert Burda Media mitteilte. Die „Bill & Melinda Gates Foundation“ hat bislang mehr als 28 Milliarden Dollar in Hilfsprojekte in 100 Ländern weltweit investiert.

dpa

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare