Sir Bill "ohne Furcht und Tadel"

- London - Microsoft-Chef Bill Gates (48) soll von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen werden. Wie das Außenministerium in London am Montag mitteilte, solle Gates für seinen Beitrag zur britischen Wirtschaft und seine Aktivitäten zur Verringerung der Armut in der Welt ausgezeichnet werden. Der 48-Jährige werde die Ehrung zu einem noch nicht fest gelegten Zeitpunkt von der Queen entgegennehmen. Gates, der als reichster Mann der Welt gilt, sei von der Nachricht "absolut begeistert", sagte ein Unternehmens-Sprecher.

Gates kann als Nicht-Brite den Adelstitel "Sir" nicht tragen, wohl aber die Buchstaben KBE (Knight Commander of the British Empire) hinter seinen Namen setzen. Der britische Außenminister Jack Straw nannte Gates am Montag "einen der wichtigsten globalen Wirtschaftsführer seiner Zeit." Gates hat in Großbritannien 2000 Arbeitsplätze geschaffen. An der Universität Cambridge fördert er seit Jahren ein Stipendien-Programm für Computer-Studien.<P>Vor Gates haben unter anderem der frühere Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, der Filmregisseur Steven Spielberg und der ehemalige US-Präsident George Bush dieselbe Ehrung von der Queen erhalten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare