Sir Bill "ohne Furcht und Tadel"

- London - Microsoft-Chef Bill Gates (48) soll von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen werden. Wie das Außenministerium in London am Montag mitteilte, solle Gates für seinen Beitrag zur britischen Wirtschaft und seine Aktivitäten zur Verringerung der Armut in der Welt ausgezeichnet werden. Der 48-Jährige werde die Ehrung zu einem noch nicht fest gelegten Zeitpunkt von der Queen entgegennehmen. Gates, der als reichster Mann der Welt gilt, sei von der Nachricht "absolut begeistert", sagte ein Unternehmens-Sprecher.

Gates kann als Nicht-Brite den Adelstitel "Sir" nicht tragen, wohl aber die Buchstaben KBE (Knight Commander of the British Empire) hinter seinen Namen setzen. Der britische Außenminister Jack Straw nannte Gates am Montag "einen der wichtigsten globalen Wirtschaftsführer seiner Zeit." Gates hat in Großbritannien 2000 Arbeitsplätze geschaffen. An der Universität Cambridge fördert er seit Jahren ein Stipendien-Programm für Computer-Studien.<P>Vor Gates haben unter anderem der frühere Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, der Filmregisseur Steven Spielberg und der ehemalige US-Präsident George Bush dieselbe Ehrung von der Queen erhalten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare