+
Björk kämpft mit Karaoke gegen den Ausverkauf der Ressourcen auf ihrer Heimatinsel Island.

Björk: Mit Karaoke gegen Energie-Deal

Reykjavik - Aus Protest gegen den Ausverkauf natürlicher Ressourcen in Island hat die Sängerin Björk in ihrer Heimatstadt Reykjavik einen Karaoke-Marathon gestartet.

Während des dreitägigen Wettbewerbs “The Voice of the People“ sollen 35.000 Unterschriften gesammelt werden, um ein Referendum durchzusetzen. Das Volk soll über die geplante Übernahme des drittgrößten isländischen Stromunternehmens HS Orka durch den kanadischen Konzern Magma Energy abstimmen dürfen, die bereits von den Behörden abgesegnet wurde.

“Wir wollen dem Volk eine Stimme und Gelegenheit geben, seine Energieressourcen mit Singen zurückzuerobern“, erklärte Björk. Seit Donnerstag sind bereits 28.000 Stimmen zusammengekommen. Zum Auftakt sang Björk ein Duett mit Omar Ragnarsson, beliebter Entertainer und Umweltaktivist. Auch der Komiker und Bürgermeister von Reykjavik, Jon Gnarr, nahm an dem Gesangswettbewerb teil.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare