Björk singt gegen Islands Aluminium-Boom

Reykjavik - In den massiven Streit um den Bau neuer Aluminium-Fabriken in Island mischt sich am Samstag erneut die Popsängerin Björk (42) mit einem Gratis-Konzert in Reykjavik ein.

Zusammen mit Islands derzeit erfolgreichster Band Sigur Rós will die Musikerin vor zehntausenden Zuschauern mit ihrem Gratis-Auftritt gegen die "Zerstörung der Natur" durch massiven Fabriks- und Kraftwerksbau auf der Nordatlantik-Insel protestieren.

"Sigur Rós und ich sind keine Umweltexperten. Aber wir kommen viel herum in der Welt und können sehen, dass Island bei der Bewahrung der Natur ganz weit zurück ist", sagte Björk der Zeitung "Morgunbladid". Sie hatte ebenso wie die Band an Protestaktionen gegen das im letzten Jahr fertiggestellte Aluminiumwerk des US-Konzerns Alcoa bei Reydarfjördur teilgenommen. Ihre Mutter Hildur Rúna Hauksdóttir ging dabei in den Hungerstreik.

Für die extrem energieintensive Aluminiumproduktion muss bisher unberührte Wildlandschaft auf Island für Wasser- oder geothermische Kraftwerke nutzbar gemacht werden. Die Regierung in Reykjavik fördert Pläne zum Bau von drei zusätzlichen Aluminium-Schmelzen. Sie gelten wegen der starken Nachfrage aus Indien und China sowie drastisch gestiegener Weltmarktpreise als äußerst lukrativ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christina Perri hat geheiratet
Mit dem "Twilight"- Titelsong "A Thousand Years" ist Christina Perri bekanntgeworden, so lange hat sie allerdings nicht gewartet. Nach genau vier Jahren hat sie ihren …
Christina Perri hat geheiratet
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie …
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Gruseln und ballern ist nicht ihr Ding. Anke Engelke mag bestimmte Filmgenres nicht.
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa
Da musste schnell der Moderator ausgetauscht werden: James Corden hatte wirklich Dringenderes zu tun, als seine Show zu moderieren.
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa

Kommentare