+
Eine unheilige Allianz: FBI-Agent John Connolly (Joel Edgerton) und Whitey Bulger (Johnny Depp). Foto: Warner Bros

"Black Mass": Johnny Depp als gefährlicher Gangster

Berlin (dpa) - Johnny Depp in Hochform: Als Gangster James "Whitey" Bulger dominiert der Superstar den düsteren Thriller "Black Mass" von Erfolgsregisseur Scott Cooper ("Crazy Heart").

Der auf einem Tatsachenroman basierende Film führt in das Boston der 1970er Jahre: Bulger hilft dem FBI im Kampf gegen die Mafia. Doch er handelt nicht aus Edelmut. Er will durch den Erwerb von Insider-Infos die eigene Macht festigen. Ganz klar: Die unheilige Allianz von Gesetzeshütern und Gangster muss in eine Katastrophe führen.

Johnny Depp überrascht mit einer Maske, die ihn fast bis zur Unkenntlichkeit verändert - und mit einer differenzierten Charakterstudie.

(Black Mass, USA 2016, 122 Min., FSK ab 16, von Scott Cooper, mit Johnny Depp, Joel Edgerton, Benedict Cumberbatch)

Black Mass

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Zum Geburtstag ein Riesenständchen: Nicole Kidman bekam dies von ihrem Ehemann Keith Urban geschenkt.
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Jedes Jahr kommen sie von überall her, um die Sonnenwende zu feiern: Esoteriker und Neugierige tanzten zum Sonnenaufgang in Stonehenge.
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Ob im WM-Trikot oder mit einer Deutschlandflagge auf der Backe: Fußballfans rüsten sich für das nächste Spiel der deutschen Nationalmannschaft. So passt auch das …
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.