+
Jared Hasselhoff (41) von der Bloodhound Gang darf nicht in die Ukraine einreisen.

Fahnen-Skandal

Jared von Bloodhound-Gang darf nicht in Ukraine

Kiew - Nach der öffentlichen „Schändung“ von Nationalfahnen auf der Bühne hat die Ukraine den US-Musiker Jared Hasselhoff (41) von der Bloodhound Gang mit einem Einreiseverbot belegt.

Der Bassist habe bei zwei Konzerten in der Ex-Sowjetrepublik auf eine ukrainische Flagge uriniert sowie sich eine russische Flagge durch den Schritt gezogen. Hasselhoff dürfe deswegen fünf Jahre nicht in die Ukraine einreisen, teilte der für die Grenzsicherung zuständige Inlandsgeheimdienst SBU am Dienstag Medien in Kiew zufolge mit.

Wegen ihrer umstrittenen Aktionen in der Ukraine war die Gruppe bereits in Russland auf heftige Kritik gestoßen. Dort hatte die Band sofort nach der Einreise das Land auf Anordnung der Behörden wieder verlassen müssen, ohne auftreten zu dürfen.

Nackte Haut bei Popstars

Nackte Haut bei Popstars

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Queen-Enkelin Eugenie hat sich verlobt
Bei den Royals stehen in diesem Jahr freudige Ereignisse an. Nach Prinz Harry gibt nun seine Cousine Eugenie ihre Verlobung bekannt. Beide Paare wollen in Windsor …
Queen-Enkelin Eugenie hat sich verlobt
Ed Sheeran schockt nach Verlobung seine Fans mit krassen Plänen
Ed Sheeren macht es seinen Fans ganz schön schwer. Gerade hat sich der britische Popstar mit seiner Freundin verlobt. Nun spricht der 26-Jährige von seinen …
Ed Sheeran schockt nach Verlobung seine Fans mit krassen Plänen
Cindy Crawfords Sohn in Paris auf dem Laufsteg
Mutti ist stolz: Cindy Crawfords Sohn modelt bei der Paris Fashion Week, auch ihre Tochter verbucht erste Erfolge in der Branche.
Cindy Crawfords Sohn in Paris auf dem Laufsteg
Wie schlimm steht es um ihn? Dieter Wedel tritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück
Dieter Wedel ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten.
Wie schlimm steht es um ihn? Dieter Wedel tritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück

Kommentare