+
Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng (l.) auf der onkologischen Tagesklinik in München. 

"Hoffe, dass noch mehr geholfen wird"

Boateng besucht an Leukämie erkrankte Kinder

München - Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng (27) wünscht sich eine größere Aufmerksamkeit für an Blutkrebs erkrankte Kinder.

"Ich hoffe, dass noch mehr geholfen wird", sagte der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters FC Bayern am Mittwoch beim Besuch einer Kinderonkologie in München. In seiner Funktion als Botschafter der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nahm sich Boateng rund eine Stunde Zeit für die Kinder der Station: Er unterhielt sich mit den kleinen Patienten, gab Autgramme und verteilte Geschenke.

"Die Kinder sind sehr positiv. Ich bin erstaunt, wie sie in diesem jungen Alter damit umgehen", sagte der Fußball-Profi anerkennend. "Davon können sich viele etwas abschneiden, weil das natürlich ein viel größerer Kampf ist als das, was wir auf dem Feld haben", sagte er. Boateng ist selbst Vater der vier Jahre alten Zwillingsmädchen Lamia und Soley.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie Online-Modehändler uns zum Einkaufen verführen
Eigentlich sollte nur ein neuer Pullover her, dann kauft man plötzlich mehr als geplant. Zur Modewoche in Berlin einige Beispiele, wie Unternehmen uns online zum …
Wie Online-Modehändler uns zum Einkaufen verführen
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca

Kommentare