+
Ernst August Prinz und Dieter Bohlen klagten vor dem EGMR.

Menschenrechts-Gericht weist Klage ab

Bohlen und Ernst August müssen Satire-Werbung dulden

Straßburg - Weil eine Werbung auf witzige Weise auf ihre Skandale anspielte, haben sich Dieter Bohlen und Ernst August Prinz beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte beschwert - ohne Erfolg.

Musikproduzent Dieter Bohlen und Prinz Ernst August von Hannover haben vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eine Niederlage erlitten. Der Gerichtshof in Straßburg wies am Donnerstag die Klagen der Prominenten wegen einer satirischen Werbung für die Zigarettenmarke Lucky Strike ab.

Die Zigarettenhersteller British American Tobacco (BAT) hatte auf Plakaten für seine Marke Lucky Strike Bezug auf Bohlen und Ernst August genommen - ohne deren Einwilligung. So thematisierte die Kampagne indirekt Bohlens 2003 erschienenes Buch "Hinter den Kulissen", in dem dieser nach einer Reihe von Prominenten-Klagen Passagen schwärzen musste. „Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher“), stand da. In Anspielung auf Ernst Augusts Verwicklung in gewalttätige Auseinandersetzungen mit einem Kameramann und einem Diskotheken-Manager zeigte die Werbung eine zusammengeknüllte Zigarettenpackung, die Textzeile lautete: „War das Ernst? Oder August?“. Diese Werbung habe die Beschwerdeführer „weder abwertend noch negativ dargestellt“, befanden die Straßburger Richter (Aktenzeichen 53649/09).

Castingshow-Juror Bohlen klagte daraufhin ebenso wie Ernst August von Hannover wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte auf Schadenersatz. Der Rechtsstreit ging bis vor den Bundesgerichtshof (BGH), wo beide Männer im Jahr 2008 verloren. Der BGH sah die Reklame als zulässig an. Auch wenn es sich um Werbung handele, habe es sich um Beiträge zu öffentlichen Debatten gehandelt.

Auch in Straßburg blieben Bohlen und Ernst August nun ohne Erfolg. Zu Recht habe der BGH der Meinungsfreiheit hier Vorrang vor den Persönlichkeitsrechten der Promis eingeräumt, urteilte der EGMR. Der Tabakkonzern BAT habe sich mit seiner Werbung an Diskussionen von allgemeinem Interesse beteiligt. Sie habe sich auf in der Öffentlichkeit ohnehin bekannte Vorfälle bezogen und die Betroffenen dabei in keiner Weise herabgewürdigt. Zwar gehe es hier um Reklame für ein Produkt, das nicht durchgehend gesellschaftlich akzeptiert sei. Angesichts ihres humorvollen Charakters sei aber jedenfalls hier die Werbung auch für Zigaretten zulässig gewesen. (Az: 53495/09 und 53649/09).

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, ob die beiden Berufung beantragen werden, ist noch nicht bekannt.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Nina Agdal, Ex-Freundin von Hollywood-Superstar Leonardo di Caprio, bekam eine Absage von einem Modemagazin und reagierte darauf souverän.
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage
Auf dem Modemarkt tummeln sich immer mehr Jogginghosen, die mit weitem Schlabberlook und billigem Material nichts mehr zu tun haben. Stilexperten bleiben aber weiter …
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage

Kommentare