+
Boris Becker und Oliver Pocher haben jetzt das Kriegsbeil begraben.

"Kriegsbeil begraben"

Boris Becker und Oliver Pocher sind jetzt Freunde

Melbourne - Entwickelt sich ihre Beziehung noch zu einer echten Männerfreundschaft? Boris Becker hat jetzt nach eigenen Worten das Kriegsbeil mit Oliver Pocher begraben.

Boris Becker (46) hat seine Sticheleien mit Comedian Oliver Pocher (35) nach eigenen Worten beendet. „Das Kriegsbeil ist begraben“, sagte Becker der „Bild“-Zeitung. Er habe sich mit Pocher und dessen Freundin, Tennisspielerin Sabine Lisicki (24), in Melbourne zum Abendessen getroffen. Sie würden zwar nicht gemeinsam in den Urlaub fahren. „Aber wir kommen miteinander klar“, sagte Tennistrainer Becker, dessen Schützling Novak Djokovic überraschend im Viertelfinale der Australian Open gescheitert war. Becker und Pocher hatten sich Ende September einen Twitter-Streit geliefert und waren in Pochers TV-Show gegeneinander angetreten - danach hatten sie sich bereits gegenseitig Komplimente gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare