Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab

Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab
+
Mindestens zwei Kinder will Lilly Becker noch mit Ehemann Boris

Boris: Lilly will noch zwei Mini-Beckers

Berlin - Boris Becker überlässt die Entscheidung über weiteren Nachwuchs seiner Frau Lilly. Das heißt: Der Tennisstar muss noch mindestens zweimal ran.

Der 42-Jährige antwortete in einem gemeinsamen Interview mit “Bild“ auf die Frage, ob weitere Kinder geplant seien: “Ja. Wenn das Lillys Wunsch ist, ist das auch mein Wunsch. Dein Wille ist mein Gesetz.“ Lilly Becker sagte: “Ich will noch mindestens zwei Kinder.“ Vor ihrer Hochzeit hatten sie verkündet, sie wollten am liebsten zwei gemeinsame Kinder.

Lilly Becker hat sich den Namen ihres am 10. Februar dieses Jahres geborenen Sohns Amadeus aufs Handgelenk tätowieren lassen und darunter ein B für Boris. Sie erklärte: “Links und rechts neben dem B sind noch zwei Plätze frei für die zwei Kinder, die ich mir noch wünsche.“ Boris Becker mag dagegen keine Tattoos. Er sagte: “Aber das ist meine Frau. Sie ist meine Wahnsinnige.“

Stolz auf Noahs Eroberung

Der Ex-Tennisstar hat vier Kinder - mit seiner ersten Ehefrau Barbara die Söhne Noah und Elias, mit Angela Ermakowa Tochter Anna. Becker schwärmt über die Freundin seines 16-jährigen ältesten Sohns. Sie sei “ein zuckersüßes Mädchen, sympathisch und intelligent. Sie ist Schulbeste.“ Noah habe sich enorm in seinen schulischen Leistungen gesteigert. “Also hoffe ich, dass sie lange bei ihm bleibt, dann ist die Schule gerettet“, sagte der Vater.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan gibt Rätsel auf. Medienberichten zufolge, soll die Sängerin seit Wochen unter Schmerzen und …
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare