+
Boris Becker versteht nicht, warum seine Ex Barbara ihren Mädchennamen nicht wieder annimmt.

Twitter-Nachricht

Boris will Barbara das Becker klauen

Berlin - Eindeutige Aufforderung über Twitter: Tennisstar Boris Becker (45) hat seiner Ex-Frau Barbara nahe gelegt, wieder ihren Mädchennamen anzunehmen.

Auf seinem Twitter-Account schrieb der 45 Jahre alte Ex-Tennisprofi: „Nach 2 Scheidungen geht Frau normalerweise wieder auf Geburtsnamen, der lautet Feltus.“ In einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ hatte Barbara Becker (46) zuvor erklärt, der Kontakt zu Boris beschränke sich auf die gemeinsamen Kinder und organisatorische Dinge. „Ansonsten leben Boris und ich zwei verschiedene Leben.“

Boris Becker hatte nach Erscheinen dieses Interviews auch schon am Sonntag Sätze getwittert wie: „Dazu muss ich feststellen, dass man irgendwann die Vergangenheit ruhen lassen sollte!“ Sowie: „Barbara Feltus hat vor langer Zeit Boris und danach Arne geheiratet!“

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Boris und Barbara Becker haben sich vor zwölf Jahren scheiden lassen. Sie hatten sich zuvor außergerichtlich über finanzielle Fragen und das Sorgerecht für die beiden Söhne geeinigt. Barbara Becker hatte dann 2009 den belgischen Künstler Arne Quinze geheiratet (Trennung 2011), Boris gab 2009 Sharlely („Lilly“) Kerssenberg das Jawort.

Am Montag ließ das Thema Becker offensichtlich keine Ruhe: So schrieb er am Nachmittag, nachdem viele Medien über seine Tweets berichtet hatten: „Ich habe wohl 1 Diskussion ausgeloest mit meiner Frage bzgl Nachnamen Becker...“ Außerdem stellte er in den Raum: „Ist auch an der Zeit, dass Thema generell diskutiert wird!?!“

Allerdings schien es zugleich so, als wolle er das Thema nicht allzu sehr ausufern lassen, ob Partner den Namen nach einer Scheidung irgendwann wieder ablegen sollten. Denn Becker schrieb auch - offenbar nach Interview-Anfragen klassischer Medien: „Danke an Bild, Bunte und Gala fuer ITV Wunsch aber ich bleibe bei den sozialen Netzwerken...“

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Becker ist bekannt dafür, sehr gerne und viel zu twittern. Er schickt auch Nachrichten an seine Frau Lilly sowie die beiden Söhne Noah (19) und Elias (13), die aus der Ehe mit Barbara stammen. Der Ex-Tennisstar kommentiert online auch gerne das aktuelle Geschehen - zuletzt etwa auch die Trennung von Rafael und Sylvie van der Vaart oder die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU.

Der Nachrichtenagentur dpa sagte er dazu im vergangenen November: „Ich halte die sozialen Netzwerke für unglaublich wichtig und kenne mich damit inzwischen relativ gut aus.“ Wenn er mal etwas zu sagen habe, dann müsse er „nicht zur dpa gehen oder zu CNN oder zur "Bild"-Zeitung“. „Ich komme so näher an meine Fans 'ran, kriege ihre ehrlichen Antworten und antworte selber spontan.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Name von Baby Nummer 3 verraten? Mögliche Internet-Panne im Königshaus
Herzogin Kate hat am Montag Royal Baby Nummer 3 zur Welt gebracht. Drei Tage nach der Geburt hat der Mini-Prinz immer noch keinen Namen. Doch eine Internet-Panne hat ihn …
Name von Baby Nummer 3 verraten? Mögliche Internet-Panne im Königshaus
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Die Vorwürfe gegen Bill Cosby waren teils Jahrzehnte alt, den Schuldspruch gegen ihn wegen sexueller Nötigung feiert die noch junge #MeToo-Bewegung dennoch. Der einst so …
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
Kristina Yantsen lässt die Bombe platzen. Unter Tränen spricht die von „Bachelor“ Daniel Völz Auserwählte jetzt Klartext - und schockt damit die Fans.
Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an
Die offizielle Todesursache von Avicii bleibt unter Verschluss. In einem Brief seiner Familie wird diese aber angedeutet.
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an

Kommentare