+
Stephen Gately starb mit nur 33 Jahren.

Boyzone-Sänger starb nach Zechgelage

London - Boyzone-Sänger Stephen Gately soll nach Medienberichten vor seinem plötzlichen Tod stundenlang heftig gezecht haben und später an seinem Erbrochenen erstickt sein.

Lesen Sie auch:

Boyzone-Sänger: Tod mit 33 auf Mallorca

Der 33-Jährige habe mit seinem Mann Andrew Cowles (32) in der Nacht zum Samstag in einem Schwulenclub auf Mallorca Cocktails und Weißwein konsumiert und sei komplett betrunken gewesen, berichteten britische Boulevardzeitungen am Montag. Der Anwalt von Gatelys Familie wies die Darstellung zurück.

Die ehemaligen Bandmitglieder von Boyzone, Ronan Keating (vorne), Mikey Graham (Mitte) und Keith Duffy am Flughafen in Mallorca.

Die Familie glaubt nicht an einen übertriebenen Trinkmarathon als Todesursache. “Er amüsierte sich immer gut, er liebte das Leben“, sagte der Sprecher der Familie, Gerald Kean. “Ich bin mit ihm öfter nachts durch die Straßen gezogen und, wenn überhaupt, sah er im Laufe des Partyabends so aus, als ob er gerade dazugestoßen wäre.“ Gately habe sich zuletzt am Samstag 0.30 Uhr bei der Familie gemeldet. “Er war in wunderbarer Verfassung und auf dem Weg zur Party nach Palma, wofür sie eine Stunde gebraucht hätten.“ Um 6.00 Uhr sei Gately wieder in seiner Ferienwohnung gewesen.

Ein Video der anderen Bandmitglieder auf Mallorca gibt es bei Blick.ch

Die Todesursache soll eine Autopsie klären. Wegen eines Feiertags wird sie erst am Dienstag durchgeführt. Dem Boulevardblatt “The Sun“ hatte ein Nachtschwärmer, der im Club “Black Cat“ etwas mit dem Paar getrunken hatte, gesagt: “Stephen war total betrunken.“ Das Paar habe dann in seiner Ferienwohnung in Port Andratx, etwa 30 Kilometer westlich von Palma de Mallorca, zusammen mit einem Bulgaren weitergezecht. Der 25-Jährige wurde inzwischen von der Polizei ausfindig gemacht. Was für Angaben er machte, wurde zunächst nicht bekannt.

Gatelys Mann und der junge Bulgare sollen den Medienberichten zufolge in dem Appartement die Nacht zusammen verbracht haben, während Gately auf dem Sofa einschlief. Die Beiden hätten ihn nach dem Aufstehen am Samstag gegen 13.00 Uhr leblos entdeckt. Er habe in einer “Gebetshaltung“ auf dem Sofa gekauert, sein Gesicht lag auf einem Kissen. Cowles habe vergeblich versucht, den Sänger wiederzubeleben, hätten Freunde berichtet.

Die Bandmitglieder Gatelys trafen am Sonntagabend in Mallorca ein. Sie wollen seinen Leichnam in die irische Heimat überführen. Der 33-Jährige war neben Ronan Keating Leadsänger der irischen Popband Boyzone. Mit Hits wie “No Matter What“ und “Words“ wurden Gately und Co. zu Teenie-Idolen. Nach einer fast siebenjährigen Trennung kam die Band 2007 wieder zusammen. Sie veröffentlichte zwei neue Lieder und ging auf eine mäßig erfolgreiche Europa-Tournee. Während der Trennung hatte sich Gately als Solokünstler versucht. 1999 sorgte er mit einem kurzen Satz für Schlagzeilen: “Ich bin schwul und verliebt.“ Das war das erste Outing eines Boybandsängers als Homosexueller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare