Brad Pitt geht in seiner Vaterrolle auf

- New York - Kinder zu haben, war das Beste was ihm passieren konnte, verriet Brad Pitt (42) jetzt im US-Fernsehen. "Das verändert deine Perspektive wirklich. Ich habe alles gehabt, ich habe ein paar Filme gedreht und hatte sehr viel Glück im Leben. Nun ist es Zeit für mich, das ein bisschen zu teilen," so der Hollywoodstar.

Er habe es so satt gehabt, ständig nur über sich selbst nachzudenken. Zusammen mit seiner Leinwandkollegin Angelina Jolie hat Pitt zwei Kinder adoptiert; den vierjährigen Maddox aus Kambodscha und die einjährige Zahara aus Äthiopien. Im Mai wurde dem Paar eine gemeinsame Tochter namens Shiloh geboren. "Es ist dieses Gefühl, unbedingt dabei sein zu wollen und bloß nichts zu verpassen. Es ist eine wahre Freude und eine sehr tiefe Liebe. Man kann ein Buch schreiben, einen Film machen, ein Bild malen, aber Kinder zu haben, ist das Außergewöhnlichste, was ich je erlebt habe", schwärmte Pitt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare