+
Angelina Jolie und Brad Pitt stehen immer im Licht der Scheinwerfer. 

Brad Pitt ist genervt vom Ruhm

New York - Populär wollte Hollywood-Star Brad Pitt (45) am Anfang seiner Karriere schon werden - aber so populär?

"Diese Publicity-Maschine ist außer Kontrolle. Dafür haben wir uns nicht angemeldet. Das ist eine vollkommen eigenständiges Einheit, in die man einfach eingesaugt wird. Dort muss man seine Waren verkaufen", sagte Pitt in einer Diskussion mit anderen Schauspielern laut US-Magazin "Newsweek".

Obwohl er selbst Bilder seiner neugeborenen Zwillinge Partnerin Angelina Jolie (33) an das US-Magazin "W" verkauft hat, habe er seinen Frieden mit dem ganzen Rummel um seine Person noch nicht geschlossen, so Pitt.

"Irgendwie macht man keine Werbung für seinen Film, wenn man nicht in einer Show auftritt und über sein Privatleben spricht. Das hat nichts damit zu tun, warum ich das mache", schimpfte Pitt. Er müsse sich nicht mehr beweisen, so Pitt, der für die Hauptrolle in der Fitzgerald-Verfilmung "Der seltsame Fall des Benjamin Button" für einen Oscar nominiert wurde. Aber er habe Mitleid mit den Neuankömmlingen in Hollywood. "Mir tun die Leute leid, die gerade jetzt ins Geschäft einsteigen", so Pitt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare