+
Brad Pitt macht "Ungerechtigkeit wütend."

Brad Pitt hält wenig von Kapitalismus

Los Angeles - Hollywood-Star Brad Pitt hält nach eigenen Worten nicht viel vom Kapitalismus. Für diesen Standpunkt kann er eine schlüssige Erklärung liefern.

„Der Kapitalismus ist ein Symbol für die Geschäftswelt, in der der Stärkere den Schwächeren frisst“, sagte der 48-Jährige der Illustrierten „Bunte“. Darüber zerbreche er sich den Kopf. „So viele Leute leiden unter der Gier der Kapitalisten. Sie haben ihr Heim verloren, und keiner der Verantwortlichen wird zur Rechenschaft gezogen“, sagte Pitt. „Ungerechtigkeit macht mich wütend.“ Der Verlobte von Angelina Jolie hatte kürzlich beim Filmfestival in Cannes in Frankreich den Gangsterfilm „Killing Them Softly“ vorgestellt, der den Kapitalismus kritisiert.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare