+
Brad Pitt macht "Ungerechtigkeit wütend."

Brad Pitt hält wenig von Kapitalismus

Los Angeles - Hollywood-Star Brad Pitt hält nach eigenen Worten nicht viel vom Kapitalismus. Für diesen Standpunkt kann er eine schlüssige Erklärung liefern.

„Der Kapitalismus ist ein Symbol für die Geschäftswelt, in der der Stärkere den Schwächeren frisst“, sagte der 48-Jährige der Illustrierten „Bunte“. Darüber zerbreche er sich den Kopf. „So viele Leute leiden unter der Gier der Kapitalisten. Sie haben ihr Heim verloren, und keiner der Verantwortlichen wird zur Rechenschaft gezogen“, sagte Pitt. „Ungerechtigkeit macht mich wütend.“ Der Verlobte von Angelina Jolie hatte kürzlich beim Filmfestival in Cannes in Frankreich den Gangsterfilm „Killing Them Softly“ vorgestellt, der den Kapitalismus kritisiert.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare