+
Frankreichs Film-Legende Brigitte Bardot

Ihre Katze ist zurück

Brigitte Bardot "weint vor Freude"

Paris - Brigitte Bardot ist überglücklich. Sie freute sich am Dienstag so sehr, dass sie sogar ein paar Tränen vergoß. Der Grund: Etwas, was sie verloren glaubte, ist zu ihr zurückgekehrt.

Frankreichs Film-Legende Brigitte Bardot hat ihre vor einigen Wochen entlaufene Lieblingskatze „Rontonton“ zurück. Nach einem Bericht der Regionalzeitung „Var Matin“ tauchte das Tier auf dem Grundstück einer benachbarten Villa auf, wo es am Dienstag identifiziert wurde. „Das ist ein Wunder, ich weine vor Freude“, zitierte das Blatt die 78-jährige Bardot im Internet.

Die zwei Jahre alte Katze war im März vom Grundstück des früheren Weltstars in Saint-Tropez verschwunden. Bardot hatte daraufhin über die Zeitung „Var Matin“ einen Suchaufruf gestartet. „Mein Leid ist entsetzlich. (...) Ich schlafe nicht mehr“, sagte die heute als Tierschützerin aktive Ex-Schauspielerin („Und ewig lockt das Weib“) damals. Demjenigen, der ihr „Rontonton“ wiederbringt, versprach sie 600 Euro Finderlohn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare