Britische Polizei ermittelt gegen Kate Moss

- London - Die britische Polizei will gegen das britische Supermodel Kate Moss ermitteln, nachdem sie den Konsum von Kokain zugegeben hat. Ein Sprecher der Kriminalpolizei Scotland Yard bestätigte, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei.

Nach den Medienberichten über wilde Drogenpartys will Scotland Yard Kate Moss dazu befragen, hatten britische Medien berichtet. Moss wurde am Mittwoch aus New York zurückerwartet.

Das schwedische Modeunternehmen Hennes und Mauritz (H&M) hatte inzwischen angekündigt, man wolle nach den Berichten über ihren Drogenkonsum nicht mehr mit Kate Moss arbeiten. Obwohl sie sich am vergangenen Wochenende bei dem Unternehmen entschuldigt hatte und zunächst von einer "zweiten Chance" die Rede war, hat H&M die geplante Werbekampagne mit dem Top-Model abgesagt.

Der "Daily Mirror" hatte in der vergangenen Woche Fotos aus einem Videofilm über den angeblichen Kokain-Konsum von Kate Moss veröffentlicht. Dabei war ihr Freund Pete Doherty, der sich selbst als drogenabhängig bezeichnet, für ihren "Abstieg" verantwortlich gemacht worden. Angeblich hat sich das Supermodel jetzt von Doherty getrennt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Elvis Presley bringt ein neues Album auf dem Markt – Duette mit seiner Tochter.
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
Die Stars der legendären Rockband Rolling Stones sind über 70 Jahre alt. Trotzdem füllen sie bei ihren Konzerten noch immer Stadien mit Zehntausenden - und die sind …
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten
Jennifer Lopez ist fuchsteufelswild über die Praktiken der US-Einwanderungsbehörden und kritisiert Donald Trump heftig.
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.