Britney Spears bekommt Besuch von ihren Kindern

Zwei Tage nach Entzugsbeginn: - Los Angeles - Popsängerin Britney Spears hat nur zwei Tage nach Beginn des Entzugs ihre beiden kleinen Söhne Jayden James (5 Monate) und Sean Preston (17 Monate) zu Besuch bei sich gehabt.

Das "People"-Magazin berichtete am Montag, Noch-Ehemann Kevin Federline habe die Kleinen am Wochenende in der Privatklinik "Promises" im kalifornischen Malibu abgesetzt. Dort hat die 25-jährige Sängerin am Donnerstagabend mit einer Behandlung begonnen, die mindestens 30 Tage dauern soll. Offiziell ist nicht bekannt, ob sie Alkohol- oder Drogenprobleme hat.

Derweil äußerte sich Jason Alexander (25), Spears erster Ehemann, erstmals öffentlich über den Drogenmissbrauch des Popstars. Bei einer Silvesterparty 2004 hätten sie gemeinsam Drogen genommen, gab er "Hollywood.com" gegenüber zu. "Wir benutzten Ecstasy während der Nacht zum Feiern und tagsüber Kokain, um wach zu bleiben. Um Schlafen zu können, nahmen wir Valium. Britney blieb über Silvester drei Tage lang wach. Da habe ich nicht mehr mithalten können", sagte Alexander.

Der Jugendfreund hatte Spears im Januar 2004 in Las Vegas geheiratet. Die Ehe wurde nach 55 Stunden annulliert. "People" berichtete unter Bezug auf eine nicht näher genannte Quelle, Federline sei "total gestresst" und wolle "nur das Beste für Britney und die Kinder". Britneys Vater Jamie Spears (54) sagte dem Fernsehsender Fox, seine Tochter sei "ein kleines krankes Mädchen".

Alexander war eigenen Angaben zufolge "ausgerastet", als er sah, dass sich Spears alle Haare abrasiert hat. "Das war ganz klar ein Hilferuf. Ich habe zuvor nie etwas über Britney und Drogen gesagt, aber ich mache mir große Sorgen." Alexander macht den in Hollywood herrschenden Druck verantwortlich für die Krise seiner Ex-Ehefrau. "Sie muss sich selbst von dem hohen Thron stoßen, auf dem sie sich sieht und sich daran erinnern, dass sie einfach ein Mädchen vom Lande ist. Sie braucht eine Pause von Hollywood".

Nach Informationen der "New York Post" hat Spears in der Klinik ein volles Programm. Das Krankenhaus, in dem sich auch Winona Ryder, Ben Affleck, Charlie Sheen, Diana Ross und Matthew Perry behandeln ließen, bietet außer einer herausragenden Küche Reitunterricht, einen privaten Trainer, Massagen sowie Zimmer mit Kamin und Blick aufs Meer - für 48 000 Dollar (36 000 Euro) pro Monat.

Mit der Rehabilitation hofft Spears nach Einschätzung von US-Medien, sich das Sorgerecht für die beiden Kinder sichern zu können. Laut TMZ.com übt Federline Druck auf Britney aus, den Entzug durchzuhalten. Als sie die Klinik "Promises" beim ersten Anlauf am Mittwoch vergangener Woche nach einer Nacht verlassen hatte, beantragte er prompt die Not-Anhörung bei Gericht.

Vor "Promises" hatte Spears Eric Claptons Reha-Klinik "Crossroads Centre" auf Antigua aufgesucht, aber auch gleich wieder verlassen. Derweil versorge der angehende Rapper die beiden Kleinen, schreibt TMZ.com. Spears hatte sich im Herbst von Federline getrennt und im November die Scheidung beantragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Laut dem Ex-Spice-Girl könne Make-Up helfen, sich gesünder zu fühlen. Das sagte sie bei der Wohltätigkeitsgala Dreamball, die Geld für krebskranke Frauen sammelt.
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Ein Orgelkonzert im Passauer Dom - das war schon immer ein Herzenswunsch des Action-Stars. Und dann durfte Arnold Schwarzenegger auch noch selbst ran.
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung …
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer
Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene …
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer

Kommentare