Britney Spears muss für Federlines Anwalt zahlen

Los Angeles - Ein Richter in Los Angeles verpflichtete die abgestürzte Pop-Prinzessin dazu, unverzüglich 120 000 Dollar (rund 83 000 Euro) auf den Tisch zu legen, berichtete People.com.

Mit diesem Geld solle Ex-Gatte Kevin Federline seine Anwälte bezahlen. Spears (25) und Federline sind seit ihrer Scheidung in einen bitteren Sorgerechtsstreit um ihre beiden kleinen Söhne verwickelt.

Richter Scott Gordon begründete seine Entscheidung mit dem unterschiedlichen Verdienst der beiden Streithähne und der Tatsache, dass Spears Verhalten den weitaus größeren Teil des Gerichtsstreits ausmache, hieß es.

Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, verdient die einstige Pop-Prinzessin fast 737 000 Dollar im Monat, Federline nur 7000 Dollar im ganzen Jahr - zumindest 2006. Von seiner Ex-Frau erhält er monatlich rund 15 000 Dollar Unterhalt für die Kinder. Federline kümmert sich derzeit hauptsächlich um die beiden Söhne Sean Preston (2) und Jayden James (1), nachdem Spears Anfang Oktober das Sorgerecht verloren hatte.(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare