Britney Spears' neues Album schon im Internet

New York - Das mit Spannung erwartete neue Album von US-Popsängerin Britney Spears ist überraschend schon eine Woche vor dem geplanten Start in Amerika im Internet zu hören.

Der Musiksender MTV und das Plattenlabel Jive Records teilten mit, alle Titel von "Blackout" seien vorab auf der Internetseite MTV.com zu hören. Ein Grund für die Entscheidung wurde nicht angegeben. Im Vorfeld hatte es Ärger um vorzeitig im Internet aufgetauchte Titel gegeben. Der ursprünglich für den 13. November vorgesehene US-Verkaufsstart war deshalb bereits auf den 30. Oktober vorverlegt worden. In Deutschland soll das Album schon am Freitag auf den Markt kommen.

Mit der ausgekoppelten Single "Gimme More" hat die in massiven persönlichen Schwierigkeiten steckende Britney Spears bereits die Hitlisten gestürmt. In den US-Verkaufscharts des Online-Musikladens iTunes belegt sie Platz eins, in den traditionellen Billboard Charts Rang sechs. "Blackout" ist Spears erstes Album seit mehr als vier Jahren. (dpa)

www.mtv.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Sie äußerte sich in einem berührenden Facebook-Post: Die Nichte von Natascha Ochsenknecht, Emily, stirbt unter tragischen Umständen in München. 
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London

Kommentare