+
Diesmal muss sie mit ihrer Stimme punkten. Britney Spears hat die Auflage in Australien ohne Playback zu singen.

Britney Spears: Playback verboten

Sydney - Laut Medienberichten haben australische Politiker Britney Spears Strafe angedroht, wenn sie bei ihren Konzertauftritten nicht live singt. Bei früheren Konzerten sang sie oft Playback.

In ihren letzten Konzerten fiel Britney Spears immer wieder damit auf, dass sie Playback sang. Oft stimmten nicht einmal die Lippenbewegungen mit dem gespielten Text überein.

Die australischen Politiker, allen voran die Verbraucherschutzministerin Virginia Judge, warnten die Popdiva davor nur eine Show abzuziehen. Sie bestehen auf Live-Gesang.

“Live ist live!„ Das erklärte Virginia Judge im “Daily Telegraph“. „Wer mehr als 200 Dollar bezahlt, hat einen Live-Auftritt verdient und keine Mickey-Mouse-Show.“ Wenn  Britney Spears Playback singt, sollen die Eintrittskarten klar mit dem Hinweis gekennzeichnet sein, verlangt die Politikerin.

Die „Circus-Tournee“ von Britney Spears läuft gerade in Australien an.

lut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare