+
Britney Spears veröffentlichte ihre neue Single.

Veröffentlichung verschoben

Darum kam Britney Spears' Single früher

New York - Eigentlich sollte die neue Single von Britney Spears erst am Montag veröffentlicht werden. Die Sängerin musste ihren Song jetzt allerdings schon einen Tag früher freigeben.

Die US-Sängerin Britney Spears (31) hat die Veröffentlichung ihrer neuen Single „Work Bitch“ um einen Tag vorgezogen, nachdem der Song ohne ihre Zustimmung vorab im Internet veröffentlich worden war. „Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe gesehen, dass eine Version von "Work Bitch" in schlechter Qualität illegal ins Internet gestellt worden ist“, schrieb Spears am Sonntag (Ortszeit) beim Kurznachrichtendienst Twitter. Daraufhin veröffentlichte sie den Song, den unter anderem der Rapper Will.i.am geschrieben hat, bereits am Sonntag. Es ist die erste Single ihres bislang unbetitelten Albums, das noch im Herbst erscheinen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare