Britney Spears' Vater erhält als Vormund monatlich 10 000 Dollar

Los Angeles - Britney Spears' Vater James (54) wird als Vormund seiner psychisch angeschlagenen Tochter reichlich entlohnt. Für die Verwaltung des Millionenvermögens der Popsängerin erhält der Vater daraus monatlich 10 000 Dollar (6500 Euro), berichtete der Internetdienst "E!Online" am Donnerstag.

Nach der Entscheidung eines Richters stehe dem Vater auch ein Dienstwagen zu, hieß es. James Spears, der zuletzt als Caterer seinen Lebensunterhalt verdiente, war Anfang Februar mit der Vormundschaft betraut worden, als Britney in einer psychiatrischen Klinik behandelt wurde. In dieser Woche verlängerte das Gericht seine Rolle als Rechtsvertreter der 26-Jährigen bis Ende Juli.

Der Richter gab auch Britney Spears' Psychiater grünes Licht, zwei weitere Ärzte zur Behandlung der prominenten Patientin heranzuziehen und ihnen 9000 Dollar aus dem Vermögen der Sängerin zu zahlen.

Spears Ex-Mann Kevin Federline (29) hat derzeit das alleinige Erziehungsrecht für die gemeinsamen Söhne Jayden James (1) und Sean Preston (2). Anfang Februar durfte Spears ihre Kinder mit Zustimmung Federlines unter Aufsicht besuchen. Für diesen Montag ist eine neue Anhörung in dem Sorgerechtsstreit der Eltern angesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare