+
Sie hat gut lachen. Der Paparazzo, dem sie 2007 über den Fuß gefahren ist, spricht ihr eine Schuld an dem Unfall ab. Sie sei gar nicht in der Lage gewesen Auto zu fahren. Geld verlangt er trotzdem, allerding von ihrem Management.

Britney Spears: Paparazzo will $ 200.000

Los Angeles - Der Paparazzo Rick Mendoza hat das Team um Britney Spears auf $ 200.000 verklagt. Die Sängerin wäre gar nicht dazu in der Lage gewesen ein Auto zu fahren.

„Als Britney Spears mir über den Fuß gefahren ist, war sie gar nicht dazu in der Lage den Wagen zu lenken.“ Der Fotograf, Rick Mendoza verklagt das Team rund um Britney Spears auf $ 200.000. Er ist überzeugt davon, dass die Sängerin zu dem Zeitpunkt weder körperlich noch psychisch dazu in der Lage war, ein Auto zu lenken.

Wann die Anhörung genau stattfindet ist noch nicht bekannt. Derzeit arbeitet Rick Mendoza für das Internetportal tmz.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf ein Detail
Palina Rojinski postet ein Selfie und versetzt mit einem Detail ihre Fans in helle Aufregung.  Ob sie das wirklich zeigen wollte? 
Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf ein Detail
Helene Fischer postet sehr freizügige Bilder - und es wird wohl noch heißer
Helene Fischer begeistert ihre Fans gerade mit heißen Videoschnipseln, in denen sie sich extrem freizügig zeigt. Und es könnte noch freizügiger werden.
Helene Fischer postet sehr freizügige Bilder - und es wird wohl noch heißer
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Zum Geburtstag ein Riesenständchen: Nicole Kidman bekam dies von ihrem Ehemann Keith Urban geschenkt.
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Jedes Jahr kommen sie von überall her, um die Sonnenwende zu feiern: Esoteriker und Neugierige tanzten zum Sonnenaufgang in Stonehenge.
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.