+
Mel Brooks, der amerikanische "König der Komödie"  

Mel Brooks erhält Preis für sein Lebenswerk

Los Angeles - Er ist der „König der Komödie“ in den USA. Deshalb wird Komiker Mel Brooks vom Amerikanischen Filminstitut AFI für sein Lebenswerk geehrt.

Der gebürtige New Yorker erhält die Auszeichnung am 6. Juni während einer Gala in Los Angeles, wie die Organisation am Freitag mitteilte. Der 86-Jährige ist einer von nur 14 Menschen, die einen Oscar, Emmy, Grammy und Tony Award gewonnen haben. Etliche seiner Preise verdankt Brooks seiner Satire „Frühling für Hitler“ („The Producers“). Einem breiten Publikum ist er durch seine Persiflagen auf Filmgenres ("Der wilde wilde Westen", "Young Frankenstein", "Silent Movie", "Höhenkoller", "Spaceballs", "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen", "Dracula - Tot aber glücklich", "Mel Brooks - Die verrückte Geschichte der Welt") bekannt geworden.

Der AFI-Preis für das Lebenswerk wird seit 1973 verliehen. Zu den Geehrten zählen Orson Welles, Alfred Hitchcock, Elizabeth Taylor, Steven Spielberg und zuletzt Morgan Freeman sowie Shirley MacLaine.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare